de | at

Vorausschauender leben

Ökologisch, nachhaltige Trends

Hier werden Sie mehr und mehr Tipps und Informationen, aber auch Trends und Entwicklungen vorfinden, denen das Thema Nachhaltigkeit zugrunde liegt.

06. November 2013

Erste Ferienwohnungen Deutschlands mit EU-Umweltlabel

Die Ferienwohnungen des Nichraucherhauses Öhrlein wurden als erste mit der mit der „Umweltblume“, dem europäischen Umweltzeichen, zertifiziert.
Damit wurde diese höchste ökologische Auszeichnung der EU erstmals an Ferienwohnungen in Deutschland vergeben.

FeWos Öhrlein wurde mit dem europäischen Umweltzeichen zertifiziert

Erfahren Sie mehr…

14. März 2012

Flexitarier, was´n das?

Nein, das sind nicht die mit den Gummigelenken!

Als Flexitarier darf sich bezeichnen wer an mindestens drei Tagen in der Woche seine Fleischeslust unterdrückt. – Etwas schwammig diese Definition! Was wenn ein ganz Schlauer an den drei Tagen doppelt soviel Fleisch isst weil er einfach dazu gehören will? Wer legt solchen Leuten das Handwerk? Aber keine Sorge, im normierungswütigen Deutschland werden sich da sicherlich bald strengere Richtlinien, ja, vielleicht sogar mit Unterstützung aus Brüssel finden. Dazu die üblichen Vereine (wir sind Weltmeister im Vereinsgründen) – samt adäquatem Outfit und relevanter Homepage. Schließlich verspricht die Bezeichnung "Flexitarier" zumindest vorübergehend ein cooles Image, und das ohne dass sich bei vielen etwas ändern muss. Die waren schon immer Flexitarier und haben es gar nicht gemerkt. Der Vegetarierbund freut sich jedenfalls bereits über angeblich 42 Millionen deutsche Flexitarier. Wobei die meisten wahrscheinlich gar nicht wissen wie trendy sie sind. So wie es halt Vegetarier geben soll, die behaupten sie vertragen Gemüse erst wenn es ein Tier gegessen hat und essen deshalb lieber das Tier!

Scherz beiseite: Mittlerweile dürfte wohl jeder mitbekommen haben, dass das A und O für Fitness und Gesundheit eine ausgewogene Ernährung ist. Ob jetzt McDonald einen Gemüseburger anbietet oder an der freien Universität Berlin die erste vegetarische Mensa eröffnet hat. Jeder Schritt in eine umweltfreundlichere nachhaltigere und nicht zuletzt gesündere Lebensweise ist allemal begrüßenswert. Einfach mal tun ohne großes Trara. Das zieht nur Daumen nach oben streckende Mitläufer ohne Überzeugung an, die beim nächsten Trend blitzschnell ihre Position wechseln.
Mahlzeit!

24. Februar 2012

München fördert: BIO FÜR KINDER

Tollwood und das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München sind mit ihrem Projekt "Bio für Kinder" erfolgreich wie noch nie. Nun startet die zweite Phase. Sie richtet sich an alle Münchner Kinderbetreuungseinrichtungen die auf Bio-Kost umstellen möchten. Vor dem Hintergrund des Münchner Stadtratsbeschlusses vom November 2011, den Bio-Wareneinsatz an vorgenannten Einrichtungen um 50 Prozent zu erhöhen, will man nun dazu auch kräftig Hilfestellung leisten.

So kann man sich ab sofort einen Bio-Experten in Haus holen, der eine eventuelle Umstellung oder den diesbezügliche Erweiterung fachmännisch begleitet. Er berät individuell und praxisbezogen und vermittelt wertvolle Tipps für eine ökologische, gesunde und finanziell machbare Ernährung in Kindergarten und Schule. Ein Großteil der Kosten dieses Coaching übernimmt die Aktion "Bio Für Kinder" die für ihren beispielhaften Einsatz bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurden.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen sind im Internet unter – www.bio-fuer-kinder.de – erhältlich. Interessenten richten ihre Bewerbungsunterlagen bitte an: Tollwood, Stichwort: "Bio für Kinder" -Mentorennetzwerk, Waisenhausstr. 20, Nordflügel, 80637 München, oder per E-Mail an: umwelt@tollwood.de

Presseinformation vom 23. Februar 2012
Referat für Gesundheit und Umwelt, Landeshauptstadt München

10. August 2011

Very Charming! –Urban Farming–

Ein interessanter Trend, ausgehend von den Mega-Metropolen dieser Welt findet immer mehr Liebhaber. Was wie ein Widerspruch in sich klingt trägt hier willkommene Früchte. Stadt und Land sozusagen vereint. Hippe Anzugmenschen entdecken ihren Appetit auf Selbstangebautes. Berlin, Tokio, Los Angeles egal der Hunger auf junges frisches Gemüse und Obst kennt keine Grenzen. Die Ursprünge sind hier wohl in der oft als spießig bezeichneten deutschen Schrebergartenkultur zu finden. Jedem sein Fleckchen Grün –und wenn es auf dem Dach eines Büro- oder Wohngebäudes ist.

Besonders heftig findet diese neue Form der Selbstversorgung naturgemäß in von Wirtschaftskrise gebeutelten ehemaligen Boomstädten wie zum Beispiel Detroit statt. Neben dem Nutzen der kostengünstigen Nahrungsversorgung findet hier aber auch der Effekt der Rückbesinnung auf Bodenständigkeit und Erdhaftes statt. Des weiteren entstehen hier immer mehr kleine grüne "Lungen" die durchaus ihre positive Wirkung auf das Stadtklima haben können.

04. Oktober 2010

60.000 Bio-Siegel – Trend steigend

Seit etwa neun Jahren existiert das sechseckige Bio-Siegel und der Boom ist ungebrochen. Im September wurde das sechzigtausendste Bio-Siegel für "Frischland Bio-Bauernschüblinge" der Firma Okle GmbH aus Singen (Baden-Würtenberg) registriert.
Laut einer Umfrage aus dem Jahre 2008 der Nürnberger Marktforscher "Konzept & Analyse" ist das Bio-Siegel unter den Deutschen mit 87% Bekanntheitsgrad einsame Spitze. Und es werden immer mehr. – Darauf Brief und Siegel!

Das Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung

20. September 2010

Landshuts erste Bio-Bäckerei besteht seit über 20 Jahren

Anfangs milde belächelt, mittlerweile oft imitiert. Als 1989 die erste Bio-Bäckerei in Landshut eröffnete waren sich viele einig: Netter Versuch, aber lange hält sich so etwas nicht. Nunmehr werden in mehreren Filialen reine Bioprodukte (und nur die) verkauft. Dazu ist vom Kaffee über Limonade bis zu kleinen Snacks eine ganze Menge im Angebot.

14. September 2010

Nachhaltige Investments

Das Angebot wächst und ist sicher nicht leicht zu überblicken. Wie wäre es mit Geothermie-, Solar-, oder Windfonds. Auch ökologische Holzwirtschaft käme in Frage?

Jedes Investment beinhaltet Risiko und ein ökologisches Investment macht da keine Ausnahme. Machen Sie sich schlau, vergleichen Sie die Angebote, fallen Sie nicht auf Mogelpackungen herein, es sollte nicht in erster Linie Ihr Berater daran verdienen.

Nachhaltigkeit

Ein Begriff, viele Asso­zia­tion­en

Aber ein Begriff über den man sich genau in­form­ieren sollte. Exakte Defi­ni­tionen sind selten, hier finden Sie eine, be­ziehungs­weise drei von höchst kompe­tenter Stelle…

Tipp -
Gemein­schaft

Sie haben auch einen in­teres­santen, nach­haltigen Tipp für Organic­Style?